Die Preisverleihung des 24. gif Immobilien-Forschungspreises fand in diesem Jahr im Rahmen des 14. Immobilien-Symposiums „Digitalisierung in derImmobilienwirtschaft“ des IRE|BS Institutsfür Immobilienwirtschaft der Universität Regensburgstatt. Alle ausgezeichneten Forschungsarbeitenliefern neue Methoden, Ansätze und Ergebnisse für die Immobilienbranche.

Der 1. Platz in der Kategorie Promotionen/Habilitationen ging an Dr. Jessica Ruscheinsky von der Universität Regensburg. Ihre Dissertation „Evaluating Sentiment in Real Estate Markets by Means of Textual Analysis“ beschäftigt sich mit einer innovativen Methodik zur Ermittlung des Zusammenhangs zwischen aus Texten extrahierter Stimmung und dem Immobilienmarkt. Der Preis ist mit 3.000€ dotiert.

Platz 2 in der Kategorie Promotionen/Habilitationen konnte sich Dr. Claudia Weißmann von der Technischen Universität Darmstadt sichern. Ihre Dissertation „Effizienter Einsatz erneuerbarer Energieträger in vernetzten Wohnquartieren“ wurde mit einem Preisgeld von 2.500 € bedacht.

In der Kategorie Master-/Diplomarbeiten zeichnete die Jury die Arbeit „Transaktionsbasierte Immobilienindizes für den deutschen Wohnimmobilienmarkt“ von Tim Kreisvon der RWTH Aachen mit dem 1. Platz und einem Preisgeld von 2.000 € aus.

Die Masterarbeit „Der Zusammenhang zwischen Immobilieneigentum und der Unternehmensperformance am Kapitalmarkt - Eine empirische Untersuchung anhand deutscher Non-Property Unternehmen“ von Benjamin Wagner von der Technischen Universität Darmstadt erreichte den mit 1.500 € dotierten 2. Platz in dieser Gruppe.

Der 3. Platz ging an Finn Hinzpeter von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Sein Thema „Impact of Large-scale Construction Projects on Real Estate Prices in Surrounding Districts“ wurde mit einem Preisgeld von 1.000 € prämiert.

In der Kategorie Bachelorarbeit wurden in diesem Jahr drei Arbeiten ausgezeichnet.

Der 1. Platz geht an Marius Verdchevalvon der RWTH Aachen für seineArbeit „Defining the Impact of Energy Performance Certificates of Residential Real Estate Using the Difference-in-Difference Approach“.

Über Platz 2 kann sich Marius Hülk von der Fachhochschule Münster freuen. Für seine Arbeit „Potential von Predictive Maintenance in der Immobilienbranche – Eine empirische Analyse“ erhält er ein Preisgeld von 1.000€.

Der 3. Platz, dotiert mit 500€, geht an Christiane Gerdes,die in ihrer Arbeit dasThema „Projektentwicklung von ‚swimming houses‘-Besonderheiten und systematische Lösungsansätze“ behandelt.

Bereits seit 1995 vergibt die gif jährlich den Immobilien-Forschungspreis. In diesem Jahr wurde der Preis erneut von DWS und dem ZIA ZentralerImmobilien Ausschuss e.V. unterstützt.

DWS

Die DWS Group GmbH & Co. KGaA (DWS) ist einer der weltweit führenden Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 687 Mrd. Euro (Stand: 30.Juni 2018) und blickt auf über 60 Jahre Erfahrung zurück. Der Vermögensverwalter wird über das gesamte Spektrum der Anlagedisziplinen hinweg als Quelle für Stabilität und Innovationen geschätzt.

ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

Der ZIA Zentrale Immobilien Ausschuss e. V. ist der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft. Er spricht durch seine Mitglieder, darunter mehr als 25 Verbände, für rund 37.000 Unternehmen der Branche entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Der ZIA gibt der Immobilienwirtschaftin ihrer ganzen Vielfalt eine umfassende und einheitliche Interessenvertretung, die ihrer Bedeutung für die Volkswirtschaft entspricht. Als Unternehmer-und Verbändeverband verleiht er der gesamten Immobilienwirtschafteine Stimme auf nationaler und europäischer Ebene – und im Bundesverband der deutschen Industrie (BDI). Präsident des Verbandes ist Dr. Andreas Mattner.