Der dritte Tag der EXPO REAL ist auch der Karrieretag, an dem sich junge Menschen über Jobperspektiven und Aus- und Weiterbildungsinitiativen informieren. Die gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. hat das Forenprogramm zusammen mit der Messe München inhaltlich verantwortet. Studenten, Young Professionals, Personalverantwortliche und Hochschullehrer diskutierten, erläuterten und gaben wertvolle Karriere-Tipps.

  • Arbeitsmarkt in der Immobilienwirtschaft für Absolventen positiv
  • Soft Skills häufig ausschlaggebend für beruflichen Erfolg
  • Absolventen müssen Authentizität mitbringen
  • Universitäten vernetzen sich international
Die Ergebnisse der auf Initiative der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. durchgeführten Onlinebefragung zu den Jobperspektiven des Nachwuchses in der Immobilienbranche wurden am 8. Oktober 2014 im Rahmen des CareerDays auf der EXPO REAL vorgestellt.

Die beiden Masterstudenten Ines Sophia Maria Warnking, (EBS Universität für Wirtschaft und Recht) und Malte Rosenboom (HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst) fassten in ihrem Vortrag die Ergebnisse dieser Umfrage zusammen. Zentrale Botschaft der Umfrage ist, dass fast 80 % der Unternehmen auch für 2015 Einstellungen erwägen, und dass lebenslanges Lernen und spezifische Immobilienkenntnisse von Unternehmen aller Größenklassen hoch im Kurs stehen. „Unternehmen fordern zudem interkulturelle und sprachliche Kenntnisse ein“, erklärt Ines Sophia Maria Warnking. Die Umfrage kommt zu dem vielversprechenden Ergebnis, dass sich der Arbeitsmarkt in der Immobilienbranche für Absolventen weiterhin positiv entwickelt.

In der sich anschließenden Diskussionsrunde mit Prof. Dr. Tobias Just, Vizepräsident der gif, erläuterte Elisabeth Bagehorn, Director HRIS / Co-Head HR bei CBRE GmbH, die konkreten Anforderungen und Besonderheiten bei CBRE. Bewerber mit Internationalität sind gefragt, diese Kompetenz kann allerdings auch im privaten Bereich erworben worden sein. „Insgesamt sind weiche Faktoren sehr wichtig“, erläutert Bagehorn: Persönlichkeit, interessante (Auslands-)Erfahrungen und der Fit zum Team sind wertvoller als der perfekte Lebenslauf. „It‘s never an one-man-show!“ so Elisabeth Bagehorn. Nicht nur das in der Hochschule erworbene Wissen zählt, sondern auch das Engagement des Mitarbeiters.

Im zweiten, von Thomas Körzel, Leiter der gif-Kompetenzgruppe Human Resources, geführten Diskussionspanel, wurden die gif-Berufsbilder einem Praxischeck durch den Immobiliennachwuchs unterzogen. Dr. Philipp Feldmann, Geschäftsführer der Ypps Immobilien GmbH, erläuterte anhand des Berufsbildes „Projektentwickler“ die wichtigsten Anforderungen an Absolventen, die den Weg in die Selbstständigkeit einschlagen möchten. „Nicht nur das Beherrschen des methodischen Einmaleins ist wichtig“, so Feldmann, „Absolventen müssen auch Authentizität und den Mut, hinter der eigenen Idee zu stehen, mitbringen“.

Christina Laumen, Junior Asset-Portfolio-Manager der ESTAMA Gesellschaft für Real Estate Management, erläuterte die Herausforderungen, denen sich Einsteiger im Immobilien Assetmanagement stellen müssen. „Man muss sich gegenüber erfahrenen Akteuren behaupten und lernen, mit der beruflichen Verantwortung umzugehen“, so Laumen. Die Branche ist aber offen und entgegenkommend gegenüber Neueinsteigern eingestellt.

Peer Petersen, Associate bei Cushman & Wakefield LLO, empfiehlt Absolventen Berufe zu ergreifen, bei denen man die Vielfältigkeit der Immobilienbranche erlernen kann. Petersen zählt dazu das Berufsbild des Immobilienmarkt-Sachverständigen/Gutachters.

Im dritten, von Jessica Ruscheinsky (IREBS Universität Regensburg) moderierten Panel, mit dem Titel „Real Estate Education Across Borders - Competences, Qualification, Differences“ diskutierten Vertreter der führenden immobilienökonomischen Bildungsinstitute die Unterschiede der internationalen Hochschullandschaft. Den teilnehmenden Professoren Michel Baroni (ESSEC Business School), Éamonn D’Arcy (University of Reading), Julian Josephs (Adjunct Professor of Real Estate Georgetown and Johns Hopkins Universities), Tobias Just (Wissenschaftlicher Leiter /Geschäftsführer IREBS Immobilienakademie GmbH) und Joe Walsh (Faculty Associate Wisconsin School of Business) war es besonders wichtig, dass sich Hochschulen zunehmend international vernetzen und Ihren Studenten einen Mix aus akademischer Exzellenz und praktischer Expertise bieten müssen.