• Stabile und weiter historisch niedrige Spitzenrenditen • Moderater Anstieg der Leerstände prognostiziert • Wenig Veränderung bei den Spitzenmieten

Die Mehrheit der Researcher, die sich an der Herbstumfrage der gif-CRES Consensus Büromarktprognose beteiligt haben, erwartet bis Ende 2021 eine Seitwärtsbewegung von Bürospitzenmieten und -renditen. Lediglich beim Leerstand gehen sie von einem leichten Anstieg aus. Ungeachtet der Unsicherheit des Umfeldes liegen die Prognosen der einzelnen Teilnehmer sehr eng beieinander. Ullrich Werling, einer der gif-Organisatoren der Befragung, resümiert: „Im aktuellen Umfeld haben wir eine große Bandbreite in den Prognosen erwartet. Die Ergebnisse sehen anders aus: es herrscht eine überraschende Einigkeit, dass die Top-Immobilienmärkte nicht vor einer Krise stehen.“ Im Detail erwartet die Research-Community folgende Entwicklungen:

Spitzenrenditen: unverändert niedrig
Ausgangspunkt der Schätzungen sind die niedrigen Renditen des vergangenen Jahres, die in vier der fünf ausgewerteten Märkte auf niemals zuvor beobachtete Werte unter 3 % gefallen waren. Die Erwartungen des Frühjahres, dass diese Renditen leicht ansteigen würden, sind von den Experten wieder zurückgenommen worden. Erwartet wird, dass die Renditen bis Ende 2021 auf den historisch niedrigen Niveaus verharren.

Leerstände: leichter Anstieg
Bei den Leerständen erwarten die Researcher weiterhin einen leichten Anstieg. Auch wenn die unmittelbaren Folgen der Covid-19-Pandemie und die längerfristigen strukturellen Veränderungen der Büroarbeit noch nicht absehbar sind, so werden über alle Märkte hinweg bis Ende 2021 Erhöhungen der Leerstandsquoten zwischen 0,3 und 1,6 Prozentpunkten erwartet.
Auch diese Entwicklungen müssen im Kontext der sehr hohen Auslastung der Büroflächen in Hamburg, Berlin und München betrachtet werden. Träten die jetzt prognostizierten Anstiege tatsächlich ein, so lägen die Leerstandsquoten immer noch im Bereich unter 4 %, eventuell sogar unter 3 %. Die Büromärkte Düsseldorf und Frankfurt sind nach wie vor von höheren Leerstandsquoten geprägt; die prognostizierten Zuwächse liegen hier bei 0,7 bzw. 1,1 Prozentpunkten.

Spitzenmieten: wenig Veränderung
Analog zu den Renditen wird auch bei den Spitzenmieten eine stabile Entwicklung erwartet. Im Mittel wird für alle Märkte eine gleichbleibende Spitzenmiete bis Ende 2021 prognostiziert. Lediglich in Berlin, dem Büromarkt mit dem kräftigsten Zuwachs, sieht ein nennenswerter Teil der Umfrageteilnehmer einen Rückgang um 2 €/m², während die Mehrheit auch hier von unveränderten Mieten ausgeht. Umgekehrt sehen, auch entgegen der Mehrheit, einige Teilnehmer in Hamburg sogar das Potenzial für einen leichten Anstieg der Spitzenmiete.

Die Befragung fand zu einem Zeitpunkt statt, als der „Lockdown light“ für den November bereits beschlossen war, nicht jedoch seine Verlängerung. Dass einige Impfstoffkandidaten eine sehr hohe Effektivität gegen das neue Coronavirus versprechen, war zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht öffentlich bekannt.

Übersicht zu den prognostizierten Veränderungen im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr
(jeweils Medianwerte aus allen eingereichten Prognosen / bps = Basispunkte)

Consensus-Büromarktprognose 2 2020                       Filebrowser

Die Teilnehmer und Berichte der gif/CRES Consensus-Büromarktprognosen können im Onlineshop der gif abgerufen werden: www.gif-ev.de/onlineshop


Die Kompetenzgruppe Immobilienmarkt-Research der gif und das Center for Real Estate Studies (CRES) an der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) führen halbjährlich Umfragen zur Prognose für die Spitzenmiete, die Spitzenrendite und den Leerstand an den deutschen Top-5-Standorten durch. Die Umfrage wird seit 2010 durchgeführt und fand zum 20. Mal statt. An ihr beteiligen sich Research-Abteilungen deutscher und internationaler Immobilienunternehmen, u. a. Dienstleister, Bestandshalter und Kreditinstitute.

Ansprechpartner:
Dr. Jaroslaw Morawski, Jarek.Morawski@grosvenor.com
Prof. Dr. Felix Schindler MRICS, Schindler@steinbeis-cres.de
Ullrich Werling FRICS, Ullrich.Werling@hws-wert.de


Über die gif
Die gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. wurde am 15. Oktober 1993 gegründet und hat heute rund 1.300 Mitglieder. Der gemeinnützige Verein strebt die Zusammenführung von Theorie und Praxis an und trägt zur Klärung wichtiger immobilienwirtschaftlicher Fragestellungen sowie zur Verbesserung der Markttransparenz bei.

Kontakt:
Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V.
Mosbacher Straße 9 | 65187 Wiesbaden
T 0611 / 23 68 10 70 | F 0611 / 23 68 10 75
info@gif-ev.de | www.gif-ev.de

Diese Pressemitteilung ist zur Veröffentlichung freigegeben. Bei Veröffentlichung freuen wir uns über ein Belegexemplar.