Rund ums Gebäudemanagement

Die Nutzenpotenziale des Facility Managements sind noch nicht vollumfänglich bekannt, beschrieben und damit auch nicht bewertbar. Neben den allgemeinen Nutzenpotenzialen soll begonnen werden mit den ökonomischen Nutzenpotenzialen des nachhaltigen Betreibens von Immobilien. Warum? Wir haben im Sommer 2018 erlebt, was uns der klimatische Wandel vermeintlich bringen wird. In diesem Kontext hilft es aber nicht, sich nur Gedanken über das nachhaltige Planen und Bauen von Immobilien zu machen, sondern gerade die Nutzungsphase ist bekanntlich die längste Phase im Lebenszyklus einer Immobilien, mit dem größten Ressourcenverbrauch, den meisten Emissionen und den höchsten Kosten. Investoren, selbstnutzende Eigentümer und betriebsführende Unternehmen sind sich im
Klaren darüber, dass in der Nutzungsphase ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden könnte. Diese Stakeholder werden aber augenscheinlich erst aktiv, wenn sie den ökonomischen Nutzen ihres Handelns vor Augen geführt bekommen, der Appell an die ökologische Verantwortung reicht hier bei Weitem nicht aus.

 

Auftaktveranstaltung Kompetenzgruppe „Facility Management“

Weitere Details & Anmeldung zur Teilnahme

Informationen

Richtlinie

Die Kompetenzgruppe hat im Dezember 2006 gemeinsam mit der GEFMA e. V. eine Richtlinie für Betriebs- und Nebenkosten bei gewerblichem Raum veröffentlicht. Diese Richtlinie definiert Betriebs- und Nebenkosten entsprechend dem aktuellen Verständnis von Leistungen und Kosten im Facility Management. Erklärte Zielsetzung sind dabei Vereinfachung, Transparenz, Rechtssicherheit und Befriedung zwischen den Mietvertragsparteien.
Aufgrund rechtlicher Änderungen ist die Richtlinie nicht mehr in allen Punkten aktuell und wurde zurückgezogen.

Mitgliedsbereich


 


 

Leiter der Kompetenzgruppe

Prof. Dr. Frank Ehrenheim

Technische Hochschule Mittelhessen
Wilhelm-Leuschner-Straße 13, 61169 Friedberg
Telefon: +49 (0) 6031 60 45 51

 

Kontakt: kg-fm@gif-ev.de