Absatz

Sieht man den Absatz als Ergebnis der unternehmerischen Tätigkeit, so entspricht er der Menge der in einem bestimmten Zeitraum durch ein Unternehmen an die Kunden veräußerten Güter. Er wird in Mengeneinheiten angegeben, z.B. Stück, Packungseinheiten, Tonnen, Hektoliter. Werden die jeweiligen Mengen mit ihren Preisen bewertet, ergibt sich der Umsatz.

Als Prozess schließt Absatz im Handel alle Tätigkeiten einer Handelsunternehmung ein, die auf den Verkauf von Waren an Kunden gerichtet sind; er schließt die akquisitorische Komponente, die auf den Abschluss eines Kaufvertrags zielt, und die logistische Komponente, mit der das verkaufte Gut in den Verfügungsbereich des Käufers überführt wird, ein. Im Rahmen seiner Absatzpolitik hat jedes Unternehmen seine absatzpolitischen Instrumente (Instrumente, absatzpolitische / Marketing-Mix) festzulegen; im Handel zählen dazu z.B. verkaufsfördernde Maßnahmen wie Sonderangebote und spezielle Verkaufsveranstaltungen, aber auch die Wahl eines Standortes, die Ladenöffnungszeit und die Kommunikationspolitik.

Siehe auch

Quellen

  • Definitionen zur Einzelhandelsanalyse © gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V., 01. Februar 2014